Vegane Ernährung und Muskelaufbau sind für viele Menschen ein unüberwindbarer Gegensatz. Doch tatsächlich lässt sich beides gut miteinander vereinen.

Muskeln benötigen Proteine damit sie wachsen, doch diese können nicht nur aus tierischem Protein, sondern auch aus alternativen, pflanzlichen Quellen gewonnen werden. Demnach sind nicht nur tierische Proteine die alleinige Option die man sich für einen effizienten Muskelaufbau zu Nutze machen kann.

Veganes Protein – nicht nur für Veganer

Vegane Proteine werden im Vergleich zu Wheyproteinen zu Unrecht als minderwertig bezeichnet. Es ist ein vollwertiger Proteinlieferant und daher gleich bedeutend mit Proteinen aus Molke oder Milch. Da es in moderatem Tempo verdaut wird, eignet es sich auch hervorragend als Ergänzung zu Molkeprotein.

Wozu brauche ich veganes Protein?

Veganes Protein ist die erste Wahl für VegetarierVeganer und Menschen mit Laktoseunverträglichkeit. Es wird vor allem zur Unterstützung des Muskelaufbaus im Kraft- und Ausdauersport eingesetzt.

Arten von pflanzlichen Proteinen

Erbsenprotein

Erbsenprotein bietet einen hohen Proteingehalt und liefert alle essentiellen Aminosäuren. Zudem verfügt Erbsenprotein über einen hohen Anteil der für eine effektive Muskelregeneration besonders wichtigen BCAAs (verzweigtkettige Aminosäuren) und sehr viel Arginin und Glutamin.

Reisprotein

Reisprotein liefert alle essentiellen Aminosäuren und erreicht eine ähnlich hohe biologische Wertigkeit wie Protein aus Hühnereiern. Reisprotein ist das rein pflanzliche Protein aus dem vollen Reiskorn. Bei Reis mag man zwar eher an Kohlenhydrate denken, doch steckt in ihm ein ganz besonders hochwertiges Eiweiß. Natürliche Keim- und Fermentationsprozesse erhöhen den Proteingehalt im Reiskorn und lassen auf diese Weise ein hochkonzentriertes Protein entstehen. Reisproteinpulver eignet sich hervorragend für den Muskelaufbau, schmeckt gut und liefert außerdem eine Fülle lebenswichtiger Vitalstoffe.

Sojaprotein

Sicherlich das bekannteste pflanzliche Protein. Sojaprotein zeichnet sich zum einen durch sein vollwertiges Aminosäurenprofil aus, d.h. es liefert alle essentiellen und für den Muskelaufbau notwendigen Aminosäuren. Es handelt sich also um ein komplettes Protein von hoher biologischer Wertigkeit. Weiterhin weist Sojaprotein eine ähnlich schnelle Resorptionsrate wie Whey-Protein auf. Das Protein gelangt also schnell zum trainierten Muskel. Durch die Kombination der 3 Proteine kann die biologische Wertigkeit nochmals gesteigert werden.

Einnahme

Veganes Protein kannst du sowohl mit Wasser als auch mit Milch zubereiten, es entscheidet lediglich dein persönlicher Geschmack darüber wie du es am liebsten trinkst. Achte bei der Wahl der Milch darauf, dass diese fettfrei ist. Du kannst veganes Protein, genauso wie Molkenprotein, vor dem Training, während dem Training, aber auch nach dem Training trinken. Wir empfehlen es vor oder nach dem Training zu trinken.

Veganes Protein und Akne

Pickel, Hautunreinheiten oder Akne sind in der Pubertät keine Seltenheit. Allerdings haben oftmals auch Bodybuilder oder Kraftsportler mit diesen Problemen zu kämpfen. Durch qualitativ minderwertige Produkte und Supplements, kann der Körper unter anderem mit Pickel oder Akne reagieren. Deswegen solltest du darauf achten, dass die Produkte hochwertig sind und Gütesiegel aufweisen. Häufig stehen Nahrungsergänzungsmittel fälschlicherweise im Verdacht der Auslöser für Hautunreinheiten zu sein. Der übermäßige Konsum von Zucker, Alkohol oder ungesunden Fetten wird oft nicht beachtet. Deswegen empfiehlt es sich auf die einzelnen Inhaltsstoffe der Produkte zu achten und diese gegebenenfalls zu vergleichen.

Veganes Proteinpulver zum Abnehmen

Grundsätzlich ist es nicht ganz einfach als Vegetarier oder Veganer genügend Proteine zu sich zu nehmen. Spinat, Hülsenfrüchte, Brokkoli, Champignons oder Zucchini sind ideale Eiweißquellen. Diese Diät kann noch mit Tofu ergänzt werden. Grundsätzlich dienen Shakes dazu den Eiweißbedarf zu decken. Allerdings können Eiweißshakes auch dazu verwendet werden um leichter abzunehmen. Deinen Eiweißshake kannst du nicht nur mit Wasser, sondern auch mit Reis- oder Mandelmilch zubereiten. Achte dennoch auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung und ersetze keinesfalls ganze Mahlzeiten mit den Eiweißshakes. Eventuell isst du vorzugsweise kleinere Portionen und ergänzt deine Hauptmahlzeit mit einem Proteinshake. Dadurch garantierst du, dass deinem Körper ausreichend Eiweiß zugeführt wird und bekanntlich unterstützen Proteine den Abnehmprozess.

Vegan Protein

Vegan Protein ist die erste Wahl für Vegetarier, Veganer und für Menschen mit Laktoseunverträglichkeit. Vegan Protein besteht aus rein pflanzlichem Erbsen-, Soja- und Reisprotein. Vegan Protein ist in folgenden Sorten erhältlich: Schokolade, Vanille

Preis : 29,90
Viktoria Buchberger

Viktoria Buchberger

Online Marketing Managerin bei Vital Supps
Viktoria Buchberger

Letzte Artikel von Viktoria Buchberger (Alle anzeigen)

 

Hinterlasse eine Nachricht