Um Soja ranken sich etliche Gerüchte. Doch was musst du wirklich über Soja wissen und was gilt es im Speziellen bei Soja Protein zu beachten?

Was ist Soja Protein eigentlich?

Beim Soja Protein handelt es sich um ein rein pflanzliches Protein, welches aus der Soja-Pflanze gewonnen wird. Aufgrund ihrer kurzkettigen Molekularstruktur der im Soja-Protein enthaltenen Aminosäuren, weißt das es eine ähnlich schnelle Resorbtionsrate auf wie das Whey-Protein und eignet sich daher bestens als pflanzlicher Ersatz für Vegetarier und Veganer. Aber nicht nur Vegetarier und Veganer profitieren vom Soja Protein, sondern auch jene die eine Abwechslung zum normalen Whey-Protein suchen.

Wie gesund ist Soja Protein?

Sojabohnen sind reich an B-Vitaminen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Ballaststoffen, Kalzium, Folsäure und Selen. Zudem kommen für den Körper sehr wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen und Zink.

Sojaprotein Isolat wird im Vergleich zu hochklassigen Proteinen wie Whey Isolat zu Unrecht als minderwertig bezeichnet. Es ist ein vollwertiger Proteinlieferant und daher gleich bedeutend wie Protein aus Molke oder Milch. Da es in moderatem Tempo verdaut wird, eignet es sich auch hervorragend als Ergänzung zu Molkeprotein. Proteinisolat aus Soja ist unter den pflanzlichen Proteinen jenes Protein, welches den Proteinen im Fleisch am ähnlichsten ist. Es weist ein ausgezeichnetes Aminosäurenprofil und eine hohe biologische Wertigkeit auf.

Was bringt Soja Protein?

Vorteile von Soja-Protein auf einen Blick

  • Hochwertiges pflanzliches Eiweiß
  • Glutenfrei
  • Enthält alle essenziellen Aminosäuren
  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
  • Kann gut vom Körper aufgenommen werden
  • Reich an B-Vitaminen und Mineralstoffen
  • Soja kann das Brustkrebsrisiko senken
  • Soja-Konsum hat eine positive Auswirkung auf den Cholesterinspiegel

Welche Lebensmittel enthalten Soja?

Soja ist nicht nur in Tofu, Sojamilch und der Sojabohne selbst enthalten, sondern auch in vielen anderen Lebensmitteln, von denen man es auf den ersten Blick nicht erwarten würde. Das sogenannte Sojalecithin ist in verarbeiteten Sojaprodukten enthalten. In der Lebensmittelindustrie wird Sojalecithin als Emulgator verwendet um Wasser und Fette zu binden. In folgenden Produkten ist es unter anderem enthalten:

  • Brot
  • Kekse
  • Margarine
  • Schokolade
  • Fertiggerichte

Jemand der empfindlich gegenüber Soja/Sojalecithin reagiert, sollte am besten immer einen Blick auf die Verpackung der Nahrungsmittel werfen um auf Nummer sicher zu gehen.

Wann sollte ich zu Sojaprotein greifen?

Bei Menschen mit Laktoseintoleranz ist Soja Protein ein gut verträglicher Ersatz. Auch für jene die auf tierische Produkte verzichten möchten findet im Soja Protein ihren Ersatz. Mit einer biologischen Wertigkeit von 85, kann das pflanzliche Protein ideal vom Körper aufgenommen und verarbeitet werden und findet zu Recht immer mehr Anerkennung im Freizeitsport und bei Bodybuildern.

Soja Protein ist für jeden geeignet, der seine Ernährung eiweißreicher gestalten möchte. Egal ob Hobby-Athlet, Nicht-Sportler oder Bodybuilder: mit Soja Protein kann der tägliche Bedarf an Eiweiß erreicht werden.

Soja Protein und Männer

Viele sind der Meinung, dass Männer nicht auf Soja Protein zurückgreifen sollten, da der Testosteronspiegel durch diese Eiweißquelle negativ beeinflusst würde. Stimmt so nicht ganz! Unzählige Studien bestätigen sogar eine positive und gesundheitsfördernde Wirkung von Soja auf die Prostata.

Rezepte mit Soja Protein

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten Soja in den Speiseplan zu integrieren. Die Hülsenfrucht kann entweder im Ganzen gekocht und verarbeitet werden oder zu Tofu oder Sojaöl verarbeitet werden. Soja-Joghurt eignet sich beispielsweise als Eiweißlieferant direkt vor dem Sport. Der Joghurt verweilt dabei nicht lange im Magen und gelangt in Form von Kohlenhydraten schnell in den Muskel. Auch Tofu und Soja-Drinks eignen sich als Proteinlieferanten und enthalten zudem wichtige Omega-3- und 6-Fettsäuren.

Der Klassiker aller Rezepte mit Sojaeiweiß dürfte wohl der Soja Protein-Shake sein. Du kannst das Soja Protein sowohl mit Wasser wie auch Milch zubereiten. Das Soja Protein kannst du natürlich auch zum Backen verwenden.


Soja Protein-Oatcake

Zutaten:

  • 200 g Vollkornmehl
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 50 g gehackte Pistazien
  • 160 g Cranberries
  • 100 g Haferflocken
  • 100 g Soja-Protein (Schoko)
  • 30 g Kokosflocken
  • 50 ml Rapsöl/Kokosöl
  • 0,5 l Wasser (alternativ auch gerne Soja-Milch)

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen gründlich vermengen.
  2. Den Teig in 150g schwere Stücke unterteilen und zu flachen Buletten formen.
  3. Diese dann mit Haferflocken ummanteln und oberhalb eine kleine Delle hineindrücken. Dort kommt später der Ahornsirup hinein.
  4. Die Rohlinge in einer Pfanne mit Deckel von jeder Seite 5 Minuten bei niedrigerer Temperatur backen.
  5. Den Oatcake mit Kokosraspeln, Pistazien und Ahornsirup garnieren.

Soja Protein-Cheesecake

Zutaten:

Für den Teig:

  • 50 g Kokosblütenzucker
  • 30 g Kokosöl
  • 30 g Margarine
  • 1 Ei
  • 200 g Vollkornmehl

Für die Masse:

  • 500 ml fettarme Milch
  • 1 Pck Pudding-Pulver (Vanille)
  • 130 g Soja Protein Vanille
  • 2 Päckchen (á 500g) Magertopfen
  • 50 g Kokosöl
  • 4 Eier

Für den Belag:

  • 500g Erdbeeren
  • 250g Heidelbeeren

Zubereitung:

  1. Für den Teig alle Zutaten bis auf das Ei und das Vollkornmehl mit einem Mixer vermengen. Anschließend das Ei hinzufügen und erneut vermengen. In einem weiteren Schritt  das Vollkornmehl unterheben. Den Teig zu einer Rolle formen und in Backpapier einwickeln.
  2. Den Teig für ca. 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. Anschließend wird er Teig auf einer mit Mehl bedeckten Fläche mit einem Nudelholz ausgerollt. Die Masse mit dem Rand der Kuchenform ausstechen und auf  Backpapier stellen. Der ausgestochene Teigrand wir nun vorsichtig in die Form gedrückt, damit die Masse nicht in die Kuchenform fließt.
  3. Mit einer Gabel werden ein paar Löcher in den Mürbeteig gestochen. Dieser wird etwa 5 Minuten bei 180° C im vorgeheizten Ofen gebacken.
  4. Für die Masse werden folgende Zutaten miteinander vermengt: Milch, Pudding-Pulver, Soja Protein. Anschließend werden unter ständigem Rühren der Magerquark, das Kokosöl und die Eier vermengt. Die fertige Masse wird in die Kuchenform gegeben (an den Rändern gut einfetten) und etwa 60 Minuten bei 170° C gebacken.
  5. Zum Schluss wird der Kuchen mit Beeren verziert.

Soja Protein-Muffin

Zutaten:

  • ½ Päckchen Backpulver
  • 80 g Soja-Protein (Vanille oder Schokolade)
  • 200 g Vollkornmehl
  • 50 ml Buttermilch
  • 2 Eier
  • 2 Eiklar
  • 250 g Magertopfen
  • 150 ml Mineralwasser
  • 30 g Kokosöl
  • 1 Prise Salz
  • Tiefgekühlte Himbeeren

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180° C (Umluft) vorheizen
  2. Muffinförmchen auf einem Blech verteilen.
  3. Backpulver, Soja Protein, Vollkornmehl sowie Salz in einer Schüssel vermengen.
  4. Im nächsten Schritt Buttermilch, Eier, Eiklar, Magertopfen, Mineralwasser, Öl und die Himbeeren (aufgetaut) hinzugeben.
  5. Alles gut vermengen.
  6. Den Teig in die Muffinförmchen füllen.
  7. Das Blech mit den Muffins im Backofen auf mittlerer Schiene bei 180° C für 30 Minuten goldgelb backen.

Fazit

Soja Protein zeigt beim Aufbau von Muskeln eine ebenso gute Wirkung wie Molkeeiweiß und ist laut Forschung unbedenklich in der Anwendung. Zusätzlich schützen Pflanzenstoffe das Immunsystem und sorgen für eine schnelle Regeneration nach dem Sport. Für Menschen, die an einer Laktoseintoleranz leiden oder einfach auf tierische Produkte verzichten möchten, ist das Soja Protein der ideale Ersatz.

Soja Protein

Sojaprotein, die pflanzliche Eiweißquelle, unterstützt das Muskelwachstum und ist ideal für Vegetarier und Veganer geeignet. Das Produkt ist frei von Milchzucker und somit auch für laktoseintolerante Menschen geeignet. Soja Protein ist in folgenden Sorten erhältlich: Schokolade, Vanille

Preis : 23,90
 

Hinterlasse eine Nachricht