Derzeit boomt die Nachfrage nach proteinhaltigen Lebensmitteln wie noch nie. Der Protein-Trend hat viele neue Lebensmittel auf den Markt gebracht. Welche das sind und was sie nützen zeigen wir euch hier!

Geheimtipp: Proteine

Proteine sind so gefragt wie noch nie. Sie werden als Wundermittel gegen überschüssige Kilos angepriesen, sollen zudem für straffe Haut verantwortlich sein und Muskeln formen. Doch was ist dran?

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass sich Proteine in vielerlei Hinsicht positiv auf den menschlichen Organismus auswirken. Proteine gelten als Bausteine für Muskeln und Zellen. Sie stärken dein Immunsystem und helfen dir bei der Regeneration. Vor allem bei der Gewichtsabnahme erzielst du mit Proteinen super Erfolge: Proteine halten dich länger satt, fördern die Fettverbrennung und schützen dich vor Heißhungerattacken.

Viel hilft viel oder wie war das?

Ein Sportler benötigt mehr Eiweiß als der Otto-Normalverbraucher. Doch wie viel ist „mehr“? Für körperlich wenig aktive Menschen beträgt die empfohlene Menge an Eiweiß etwa 0,8 g pro Kilogramm Körpergewicht/Tag. Während Ausdauersportler ihren Eiweißbedarf oft unterschätzen, wird jener von Kraftsportlern oft überschätzt. Ausdauer- sowie Kraftsportler sollten auf eine Menge von 1,2 g bis 2 g pro Kilogramm Körpergewicht täglich setzen. Der Körper kann allerdings nur eine begrenzte Menge an Proteinen verarbeiten, deswegen hilft mehr Eiweiß in diesem Fall also nicht viel. Eine moderate Menge an Proteinen (je nach Körpergewicht und Art des Trainings) reicht deinem Körper schon aus um optimale Ergebnisse erzielen zu können!

Welche Eiweißquellen?

Eine der wichtigsten Eiweißquellen ist mageres Fleisch. Daneben enthalten aber auch Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Soja, Eier und Thunfisch reichlich Eiweiß. Den täglichen Bedarf an Eiweiß zu decken ist oftmals nicht sehr einfach. Viele Sportler greifen deswegen auf Proteinshakes als Eiweißquelle zurück. Generell solltest du bei der Auswahl der Proteine auf die Qualität achten und nicht wahllos zugreifen – das gilt nicht nur für Lebensmittel, sondern auch für Proteinshakes. Mittlerweile gibt es auch vegane Proteinquellen für Menschen mit Laktoseintoleranz, Veganer oder Vegetarier.

Proteine im Check

Welche proteinhaltigen Lebensmittel du ohne Bedenken in deinen Speiseplan integrieren kannst, liest du hier.

Protein-Pasta

Du isst gerne Kohlenhydrate? Glückwunsch! Mittlerweile gibt es viele unterschiedliche Hersteller, die eine Variante mit mehr Proteinanteil entwickelt haben. So musst du nicht mehr auf Kohlenhydrate verzichten und kannst dennoch deinen täglichen Bedarf an Proteinen decken. Kombiniere die Proteinpasta am Besten mit Ei, um die biologische Wertigkeit zu steigern. Die Proteinpasta findest du im Online-Handel aber auch in diversen Supermärkten. Die Protein-Variante ist zwar etwas teurer als die ohne Eiweiß, doch lohnt sich garantiert, wie wir finden.

Backmischungen für Protein-Pancakes

Pauschal lässt sich über solche Backmischung sagen, dass sie auf jeden Fall für die etwas bequemeren unter euch geeignet sind. 😉 Packung auf – Milch oder Wasser untermischen – fertig! Trotzdem solltet ihr den Inhalten nicht blindlings vertrauen und jedenfalls einen Blick auf die Nährwertetabelle werfen. Oftmals enthalten solche Backmischungen sehr viel Zucker und künstliche Inhaltsstoffe. Das gilt natürlich nicht für alle Produkte. Deswegen: Augen auf!

Proteinriegel

Proteinriegel eignen sich als Snack zwischendurch oder als kleine Mahlzeit vor dem Training. Bezüglich der Inhaltsstoffe lässt sich folgendes sagen: je kürzer die Zutatenliste, desto besser. Achte darauf, dass dein Proteinriegel nicht mehr als 5-7 Zutaten enthält. Wenn ja, ist die Chance relativ hoch, dass es sich um einen Riegel mit sehr vielen künstlichen Inhaltsstoffen handelt. Finger weg!

Backmischungen für Protein-Pizza

Damit auch Sportler und Athleten nicht auf Pizza verzichten müssen, haben einige Hersteller eine gesunde Alternative entwickelt. In der proteinreichen Variante stecken bis zu 30% weniger Kohlenhydrate und die Haupteiweißquellen sind mitunter Molken- und Sojaprotein. Dieser Spaß ist nicht ganz günstig: mit 9,99€ pro Beutel mit 500g ist die Protein-Pizza ein Luxusartikel. Geschmacklich kommt die Protein-Pizza nicht an das Original heran. Wir empfehlen lieber den Belag mit eiweißhaltigen Lebensmittel zu pimpen. So kannst du entweder mehr Käse, mageren Schinken oder Meeresfrüchte auf deine Pizza packen.

Protein-Cookies

Sehr oft verstecken sich hinter vermeidlichen Protein-Artikeln wahre Zucker-und Kalorienbomben. Neben einer ellenlangen Zutatenliste enthalten manche Protein-Kekse auch Unmengen an Zucker und minderwertige Proteine. Wir empfehlen die Proteinkekse lieber selbst zu backen. So weißt du über die genauen Zutaten Bescheid und kannst zudem deinen Lieblingsgeschmack bestimmen.

 

Hinterlasse eine Nachricht